Uncategorized

Telegram schaltet Storie-Funktion für alle Nutzer frei

Telegram schaltet Storie-Funktion für alle Nutzer frei

Künftig haben alle Nutzer die Möglichkeit, Stories auf Telegram zu posten. Das kündigte CEO Pavel Durov zum zehnjährigen Jubiläum der Plattform an. Zuvor war die Storie-Funktion nur Abonnenten des kostenpflichtigen Telegram-Premium vorbehalten, das in Deutschland bisher nicht verfügbar ist. 

Telegram ist mittlerweile zehn Jahre alt. Zum Jubiläum hat die Plattform angekündigt, dass künftig alle Nutzer die Möglichkeit haben sollen, Stories auf Telegram zu posten. Das geht aus einem offiziellen Beitrag von CEO Pavel Durov hervor. Zuvor war die Funktion nur Abonnenten von Telegram-Premium vorbehalten, das es in Deutschland bislang nicht gibt.

Telegram führt Stories für alle Nutzer ein

Laut Pavel Durov verfügt Telegram mittlerweile über rund 800 Millionen Nutzer weltweit. Durch zahlreiche Updates und neue Funktionen habe das Unternehmen das Messaging demnach bereits neu definiert. Der nächste Schritt sei es Durov zufolge deshalb darüber hinauszugehen und neue Innovationen zu schaffen.

Ziel sei es „das Leben von Milliarden von Menschen zum Besseren zu verändern, um die Menschen auf unserem Planeten zu inspirieren und zu erheben“. Die flächendeckende Einführung von Stories soll dabei den Beginn einer neuen Phase von Telegram einläuten.

Telegram Storie erstellen

Laut Pavel Durov erfolgt die Einführung der Telegram-Stories schrittweise. Heißt konkret: Einigen Nutzern wird die Funktion vermutlich früher zur Verfügung stehen als anderen. Ähnlich wie bei Instagram und WhatsApp können Nutzer kurze Videos oder Bilder in den Stories hochladen, die bis zu 24 Stunden im Profil sichtbar sind. Anschließend verschwinden sie automatisch.

Allerdings besteht auch bei Telegram die Möglichkeit, Stories darüber hinaus im Profil zu speichern. Im Gegensatz zur Konkurrenz soll es außerdem möglich sein, vorab festzulegen, wer Stories sehen kann. Mögliche Optionen: Ausgewählte Nutzer, enge Freunde oder alle Kontakte. Die Option, Screenshots nicht zuzulassen, soll zusätzlichen Schutz bieten.

Auch interessant: 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *