XGIMI Horizon – Starker 1080p Beamer im Test

XGIMI Horizon – Design und Funktionalität

In der Box befindet sich der XGIMI Horizon, die Bedienungsanleitung, das Netzteil und eine Fernbedienung. Positiv fällt die Fernbedienung des XGIMI Horizon auf, welcher, meiner Meinung nach die beste Beamerfernbedienung bisher ist (AAA Batterien nicht enthalten). Das liegt an der bestehenden, nicht optischen Direktverbindung, wo man nicht immer auf den Beamer zeigen muss und weil es alle Funktionen abdeckt, die man zum Bedienen braucht. Ähnlich, wie bei vielen Android TVs ist es hier auch möglich direkt in den Beamer nach Betätigen der Google Assistant taste zu sprechen. So muss man nicht den Beamer anschreien.

Auch praktisch ist die integrierte Einstellungstaste, die wichtig ist, da ihr damit auch Zugriff auf XGIMIs eigene erweiterte Einstellungen habt, die sich nicht über das Android Menü erreichen lassen. Via Bluetooth oder USB lassen sich zudem auch Medientastaturen und andere Bedienmöglichkeiten verbinden. Optionen hat man daher viele.

Der XGIMI Horizon selbst kommt mit einer metallic Optic, besteht aber weitestgehend aus Kunststoff. Neben einem Autofokus-Sensor haben wir vorne die große Projektionslinse. Um das Gerät herum dürfte auch das gelochte Design auffallen. Diese sind nicht nur für die Kühlung, sondern auch für den Sound zuständig, der wie auch bei anderen Beamern des Herstellers  von Harman / Kardon kommt.

Auf der Rückseite finden wir alle Anschlüsse. Hier haben wir fast alles doppelt. Z.B. zwei HDMI 2.0 Ports. Gerade für stationäre Nutzung perfekt, da man z.B. mehrere Konsolen wie PS5 und die Switch anschließen kann ohne umzubauen. Schön ist auch, dass wir hier zwei USB 2.0-Anschlüsse haben. Mit diesen kann man z.B. auch Medien über externen Speicher abspielen lassen und gleichzeitig USB-Audiogeräte anschließen. Hier muss man sich nicht für das eine oder andere entscheiden. Ganz neu ist jedoch der LAN-Anschluss. Damit kann man die Verbindung zum Internet oder zu einem NAS aufgbauen, wenn einem das integrierte WLAN 802.11a/b/g/n mit 2.4/5 GHz nicht ausreicht. Neben einem 3,5 mm Klinkenanschluss gibt es für das eigene Heimkino-System sogar einen optischen Audioanschluss. Wer jedoch etwas moderner unterwegs ist, kann auch auf Bluetooth 5.0 für die Soundwiedergabe nutzen. Alternativ, wie bereits erwähnt, den USB-Port.

Ganz oben auf dem XGIMI Horizon befindet sich die Powertaste und die Touch-Bedienelemente für manuelle Wiedergabe- und Lautstärkesteuerung am Gerät. Schön ist, dass man hier nicht nur die Position, sondern auch die Funktion der Taste erfühlen kann, was beim XGIMI Halo noch anders war.

Unterhalb des Gerätes haben wir noch ein ¼ Zoll Gewinde für die Nutzung an einem Stativ oder einer Decken-/ Wandhalterung. Beachten sollte man, dass der XGIMI Horizon Pro mit 208,4 x 218,4 x 136,2 mm und 2.9 kg kein portabler Beamer wie der XGIMI Halo ist und Stative das Gewicht tragen können sollten. Alternativ bietet XGIMI aber auch eigene Stative an. Unten im Bild etwa mein Favorit für den Tisch: Der Xgimi X-Desktop Stand Pro am optisch fast identischen Xgimi Horizon Pro.

Xgimi Horizon 1080p Beamer Test Bericht

Favorit deshalb, weil es den Beamer etwas anhebt, was die Lüftung begünstigt und es einfacher macht unter dem Beamer Staub zu saugen. Großer Vorteil ist der Kugelkopf, der es erlaubt den Beamer zu neigen. So ist es möglich tiefer oder höher zu projizieren bzw. Unebenheiten zu korrigieren, da nicht jede Oberfläche gerade ist. Aufgrund der Bauqualität und weil Xgimi den Ständer auch mit dem Horizon bewirbt, kann man dabei auch sicher sein, dass es die teure Investition sicher an ihrem Platz hält.

XGIMI Horizon – Betriebssystem und Apps

Xgimi Horizon 1080p Beamer Test Bericht

Als Betriebssystem ist direkt Android TV 10.0 auf dem XGIMI Horizon Pro an Board. Eines der wenigen Beamer mit einem recht aktuellen System. Zwar gibt es schon Android TV 11, aber fast alle Beamer laufen sogar auf 9, 8 oder 7. Android TV 10 ist daher mehr als aktuell genug. Ansonsten werden wir hier mit der klassischen Oberfläche begrüßt, wie man es auch vom Smart TV und anderen Android TV Systemen kennt. Entsprechend ist hier keine Umgewöhnung oder ähnliches nötig. Es ist übersichtlich, läuft sehr flüssig und bietet einfache Einstellungsmöglichkeiten. Hinzu kommt, dass es eine sehr große App-Vielfalt im Google Play Store gibt. Neben den großen Streaming Diensten wie Netflix, Disney+, Crunchyroll etc. hat man auch Zugriff auf alle auf Android TV verfügbaren Streaming Dienste, Videoportale, Musik-Apps, Spiele, selbst TikTok etc. Man geht einfach in den Play Store wie gewohnt und lädt sich herunter, was man benötigt.

Wichtiger Hinweis: Wenn Ihr Netflix schauen möchtet, kann es sein, dass der Beamer anzeigt, dass Netflix nicht für das Gerät optimiert ist und entsprechend nicht startet. Hier müsst ihr im Play Store den “Desktop Manager” herunterzuladen oder eine funktionierende APK Version via USB von XDA Developers z.B. installieren. Ersteres ist die deutlich einfachere Lösung. Wichtig ist, dass Ihr die App nicht updaten solltet, da Ihr ansonsten Netflix wieder installieren müsst. Warum das Ganze? Wie bei fast allen Beamern liegt das vermutlich an Lizenzen, die man nicht erwerben möchte.

Ist der XGIMI Horizon mit dem Internet verbunden, könnt Ihr eure komplette Freiheit ausleben. Weiterhin ist es aber auch möglich auf lokale Inhalte zuzugreifen, denn neben einem USB-Stick könnt Ihr auch durch diverse Apps von eurem NAS streamen (jetzt sogar mit LAN Kabel, wenn WLAN zu fancy ist). Hierfür gibt es im Play Store mehrere Dateimanager-Apps oder Media Player, die problemlos funktionieren. Dabei ist die Art der Inhalte völlig egal. Musik, Filme, Bilder: Alles ist möglich. Chromecast oder übertragen von Inhalten via Browser oder Smartphone wird auch unterstützt, bzw. ist direkt integriert. Weitere Infos:

  • 2 GB RAM und 32 GB Speicher
  • Innen scheint für die Performance eine Qualcomm Snapdragon 600 CPU basierend auf der Krait 300 Architektur und ausgestattet mit einer Adreno 320 GPU zu sorgen. Zumindest sind sich unterschiedliche Apps beim auslesen der Daten einig.
  • Widevine Level 1 ist integriert
  • Bluetooth 5.0 und Dual-band 2.4/5GHz, 802.11a/b/g/n Wifi
  • Einmal hochgefahren geht der Beamer in einen Standby Modus bis der Stecker ausgezogen wurde. Hier startet der Beamer extrem schnell und ist sofort einsatzbereit

Übrigens: Solltet Ihr mal Fragen oder Probleme mit dem Horizon Pro haben, könnt Ihr euch die offizielle Facebook-Gruppe von XGIMI für die Horizon Serie einmal anschauen. Nicht nur XGIMI hilft euch hier, sondern auch die Community ist extrem Hilfsbereit, was auch bei älteren Modellen ähnlich ist, da die XGIMI Community aus Enthusiasten besteht.

XIGMI Horizon – Audio und Video

Xgimi Horizon 1080p Beamer Test Bericht

Das Harman/Kardon Logo dient nicht nur zur Dekoration des Horizon Pro, denn die beiden 8 Watt Lautsprecher können sich ordentlich hören lassen. Obwohl es von der Anzahl und von der Leistung her bessere Beamer gibt, klingt der Xgimi Horizon deutlich besser, was vermutlich an einer besseren Qualität und Softwareanpassung liegt. Sowohl Dolby als auch DTS wird hier unterstützt. Besonders gut wird hier neben Musik auch Sprache sehr gut wiedergegeben, was bei vielen Lautsprechern etwas in den Hintergrund rückt. Ansonsten hat man Dynamik und eine extrem hohe maximale Lautstärke, wie man das gar nicht erwartet. Man sollte hier kein Mega Bass System erwarten, wie im Kino, aber hierfür werden viele Enthusiasten sicher Mega-Kino-Soundsysteme zuhause haben (wofür es hier ja auch die richtigen Anschlüsse gibt). Übrigens solltet Ihr den Sound in den Einstellungen unbedingt auf Musik stellen und nicht wie voreingestellt auf Film. Hier ist die Audioqualität in jedem Szenario nämlich nochmal wesentlich besser.

Der Lüfter selbst ist einer leisesten, die ich bisher in einem Beamer gehört hatte. Er kann je nach Einstellung extrem leise sein, so leise, dass man direkt daneben sitzen muss um ihn zu hören, da die Lüfter sich zwar nicht komplett ausschalten, aber sich so weit herunterregeln. Ist der Raum dunkel und man stellt die Helligkeit auf “Umgebungsmodus” wo er die Helligkeit automatisch einstellt, habt Ihr nicht nur ausreichend Helligkeit, sondern hört fast gar nichts mehr. Angst, dass der Beamer überhitzt müsst Ihr nicht haben. Ich hatte ihn teilweise sechs Stunden am Stück in Betrieb.

Xgimi Horizon 1080p Beamer Test Bericht

Das wichtigste Feature beim XGIMI Horizon Pro ist jedoch die Video- bzw. Bildqualität. Hier nutzt der XGIMI Horizon Pro einen 1 cm DLP Chip. Damit erreicht es eine FullHD Auflösung von 1920×1080. Über das HDMI-Kabel unterstützt es sogar Signale bis 4K, skaliert diese aber herunter. Die Bildfrequenz beträgt 60 Hz, sodass hier flüssige 60 FPS (Bilder pro Sekunde) möglich sind. Hier nutzt XGIMI MEMC um gerade bei schnellen Bewegungen, etwa im Film oder beim Fußball ein scharfes Bild ohne Bildflimmern und Rauschen zu erzeugen. Dabei werden Zwischenbilder quasi vorhergesagt und künstlich integriert. Das ist nicht immer optimal und kann dazu führen, dass das Bild schlechter aussieht. Es lässt sich aber unter dem Punkt “Bewegungskompensation” zum Glück verringern oder ausschalten (Zahnrad auf Fernbedienung, Bildmodus). Auf die 60 FPS hat das keinen Einfluss. Ich finde auf “schwach” hat man das beste Ergebnis. Generell ist das Bild des Xgimi Horizon sogar so gut, dass es definitiv besser als bei jedem anderen 1080p Beamer ist aber generell fällt es mir auch schwer einen Unterschied zum Xgimi Horizon Pro zu sehen, der auch Hardwaretechnisch bis auf den 1080p/4K Unterschied genau identisch zu sein scheint. Bedeutet: Im Zweifelsfall ist es besser sich den Horizon mit 1080p zu kaufen statt einen 4K Beamer einer anderen Marke zum selben Preis. Der Unterschied ist erst wirklich erkennbar, wenn man ein riesiges Bild projiziert, wo das Pro etwas schärfer ist.

Sehr schön ist, dass sowohl HDR10 als auch HLG unterstützt wird. HDR ist standardmäßig auf automatisch eingestellt und sollte auch so bleiben, denn bei einer Helligkeit von 2200 ANSI Lumen, was für einen Beamer echt Spitzenklasse ist, kommt man mit HDR10 auch wirklich auf seine Kosten. Generell ist das Bild sogar so hell, dass man auch bei Tag vernünftig schauen kann, sofern keine direkte Lichteinstrahlung auf die Wand trifft. Es ist zwar nicht so hell wie ein Fernseher, aber kann sich definitiv sehen lassen. Interessant ist übrigens auch, dass der XGIMI Horizon Pro 3D Inhalte darstellen kann, was es ein wenig einzigartiger macht. Dazu braucht man eine Shutter-Brille, die Xgimi selbst auch anbietet.

Es ist etwas schwierig Fotos von einer Projektion zu machen, aber ich denke man sieht die Qualität recht deutlich, dafür, dass ich keine Leinwand nutze und die Wand bei mir nicht ganz glatt ist. Sehr scharf, viele Details und tolle Farben. Dabei ist der Raum nicht ganz dunkel. Ich habe nur den Rollvorhang runtergezogen. Wer eine gute Leinwand benutzt wird bessere Ergebnisse mit Farben und Helligkeit erhalten.

Je nachdem wie weit man von der Wand entfernt ist, ändert sich natürlich die Größe des Bildes. Ich habe die Bildschirmdiagonale pro Meter sogar schon ausgerechnet.

  • 1 m – 38 Zoll
  • 2 m – 75 Zoll
  • 3 m – 113 Zoll
  • 4 m – 150 Zoll
  • 5 m – 188 Zoll
  • 6 m – 226 Zoll
  • 7 m – 263 Zoll
  • 8 m – 301 Zoll

Maximal nennt XGIMI für den XGIMI Horizon Pro eine mögliche Projektion von 300 Zoll. So ein großes Zuhause haben die meisten von uns aber sicher nicht.

Der Input Lag beim XGIMI Horizon Pro beträgt 118,1 ms. Das ist sehr viel, aber dafür gibt es den Gaming-Modus, wo der Input Lag auf 34,6 ms reduziert wird. Eine Qualitätsveränderung des Bildes oder höhere Lüfterleistung lässt sich hier nicht feststellen.

Achtung: Der Gaming Modus ist nicht der Leistungsmodus in den AndroidTV Einstellungen (was dieser überhaupt macht außer das Bild gelb zu Färben und den Lüfter voll aufzudrehen, weiß ich nicht). Den Gaming Modus findet Ihr, indem Ihr auf der Fernbedienung die Zahnrad-Taste betätigt. Hier könnt Ihr auch Farben kalibrieren, Sound einstellen, 3D aktivieren etc.

Für sehr schnelle Spiele, wo die Reaktionszeit wichtig ist, wie Call of Duty etc. will man zwar idealerweise etwa 10 ms, aber für alles, was kein Shooter ist, ist alles unter 50 ms. 34,6 ms ist daher ein sehr guter Wert. Ich habe Ghost of Tsushima – Directors Cut für die PS5 und Tales of Arise komplett auf dem Xgimi Horizon durchgespielt. Es war völlig einwandfrei und an keinem Punkt hatte ich auch nur das Gefühl von Input lag. Ich vermute sogar, dass die 34,6 ms nicht ganz richtig sind und der eigentliche Wert nochmal etwas besser ist, da selbst an Stellen, die eine perfekt getimte Reaktion erfordern hatte ich keine Probleme. Ausweichen oder parieren etwa geht in Ghost of Tsushima sehr einfach. Schwierig ist es wiederrum perfekt auszuweichen oder zu parieren, da das Zeitfenster dafür extrem klein ist (dafür die Vorteile sehr groß). Hier konnte ich das Zeitfenster praktisch 80% der Zeit treffen. Daher kann ich definitiv sagen: Gaming geht mit dem XGIMI Horizon Pro wirklich hervorragend und wer den Fokus auf Gaming legt, sollte unbedingt den Horizon oder Horizon Pro anpeilen.

Als Projektionsmodi kann man Front- / Rück- / Deckenfront- und Deckenrückprojektion und Desktop auswählen. Entsprechend kann man den XGIMI Horizon Pro, je nachdem wie man es braucht, platzieren. Die Trapezkorrektur mit ±40 Grad horizontal und vertikal funktioniert sehr gut, sodass das Bild auch bei diagonaler Projektion nicht verzerrt wird. Hierfür nutzt XGIMI eine eigene AI-Technologie, die sogar Hindernisse erkennen kann und das Bild entsprechend anpasst.

XGIMI Horizon – Preis und Verfügbarkeit

Der XGIMI Horizon ist bereits erhältlich über diverse Portale wie Amazon und kostet aktuell 1099 Euro. Wer doch lieber 4K möchtet, bekommt die Pro Variante mit ansonsten gleicher Hardware und gleichem Aufbau für 1699 Euro. Jetzt wo ich beide kenne denke ich, dass für die meisten der normale Horizon die beste Wahl ist. Der Pro ist mehr für Enthusiasten wie mich, die ausschließlich den Beamer nutzen anstatt einen Fernseher und auch das letzte bisschen aus dem Beamer herauskitzeln wollen.

Der Preis mag hoch erscheinen, ist aber für die Technik, die man hier bekommt sehr fair, da es der vollständigste und stärkste Beamer aktuell in diesem Preisbereich ist. Selbst bei einiger 4K Konkurrenz.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *